MALEDIVEN 2012

MALEDIVEN - Wikipedia

 

Am 21. November 2012 war es endlich soweit. 2 Wochen auf Helengeli waren gebucht, die Abholung war am 21.Nov. um 16 Uhr. Wir flogen von Klagenfurt nach Wien-Schwechat, dort um 20 Uhr 45 nach Male. 8 Std. 40 direkt. Landung auf Male ca.9 Uhr 40 Ortszeit. (+4 Stunden zur europ. Zeit)

 

 

Vom Flughafen Male aus erfolgte der Transport mittels Bus zum Airport der Wasserflieger

 

von dort aus ging es mit dem Wasserflugzeug

 

auf die Insel HELENGELI in ca.15 Min. Helengeli hat eine eigene Uhrzeit , +1 Std. zur Malezeit, um dem Urlaubern eine Stunde mehr Licht zu bieten.

Auf den Malediven geht die Sonne pünktlich um 18 Uhr unter und um 6 Uhr auf.

Von der Landeplattform wurden wir mit einem Dhoni in ca. 7 Minuten zur Insel gebracht. Die einst traditionellen Dhonis wurden durch modernere ersetzt. Früher benötigte man Stunden mit einem Dhoni. Sie können die Inselanreise im Reisebüro wählen und buchen: Schnellboot, Dhoni oder Flugzeug.

Die Anreise der Urlaubsgäste wurde durch Wasserflugzeuge deutlich verkürzt, ob dies allerdings der Unterwasserwelt wirklich gut tut, stellt sich in der heutigen Massentourismuszeit leider nicht. Geflogen wird in Sandalen und bei offenen Cockpitfenster, keine Angst, die Piloten sind erfahren und die Landung ist weich. Das Gepäck befindet sich im hinteren Teil des Flugzeuges, es wird mit dem Handgepäck vor dem Verladen abgewogen.

Unser Bungalow Nr.44, lag schattig, ca. 20 Schritte vom Strand entfernt.

Aussicht zum Strand:

Das Wetter war gut, Tagestemp. lag bei ca.30 Grad, 76% LF. Am Abend betrug die Temperatur ca. 26 Grad. Außer Sonnenschein gab es 2 Tage mit etwas Regen und Wolken, die jedoch sehr bald wieder weg waren. In der Nähe des Äquators ändert sich das Wetter rasch,jedoch nicht nachhaltig.

 

 

‹bersicht Malediven-Helengeli 2012
trübe Aussichten
trübe Aussichten
trübe Aussichten
Einsiedlerkrebse benötigen Muscheln in allen Größen,da sie durch ihr Wachstum ihr Haus ändern müssen. Nehmen sie deshalb Abstand vom Muschelsammeln. Außerdem ist es strengstens verboten !
Waten sie bitte nicht ohne Flossen ins Wasser.Sie beschädigen die bereits geschädigte Natur noch mehr!
Nehmen sie bitte ihre leeren Tuben wieder mit, die Müllentsorgung ist kein europäischer Standard! und bereitet bereits große Probleme !!!

REISEBERICHT:

weitere Bilder,Videos:

Mein Gesamteindruck: Die Malediven, ein wertvolles Naturparadies im ind. Ozean , dürfte in den letzten Jahren etwas gelitten haben. Ich persönlich schreibe dies dem wachsenden Tourismus,der Werbung für tolle Korallen,Haie,Mantas,glasklares Wasser ,zu. Inseln, die zu klein für neue Bungalows sind, bekommen Wasserbungalows verpasst. Spa, Fitnesscenter, Fussballplätze,Golfplätze. Ist das wirklich nötig für die Malediven?Aus Bequemlichkeit und Zeitersparnis wurden vor Jahren Wasserflugzeuge eingesetzt, die sicherlich durch ihren Lärm die Unterwasserwelt schädigen.

Große Schwärme diverser Fischarten bleiben aus, befinden sich nicht mehr nahe der Insel. Sie müssen also, wenn sie unter Wasser etwas sehen wollen, mit einem Tauch-oder Schnorchelboot ausfahren. Die Korallen haben leider eine Korallen-Bleiche durchgemacht und zahlreiche Touristen, die ohne Flossen bei Ebbe ins Wasser waten, bestückt mit der Schnorchelbrille zum zu schauen tun unaufhaltsam ihr Werk dazu. Die Korallen erholen sich, aber sehr langsam, zu langsam, der Tourismus und die Geldgier sind schneller!!! Das Wasser ist durchwegs am Hausriff trüb!!! Es gab vor Jahren eine tolle Sandbank die man begehen konnte, diese ist nur mehr kurz eventuell im Februar zu sehen. Helengeli kann leider nicht mehr voll zu Fuß umrundet werden, ein Teil wurde für das Personal abgetrennt.

Der wachsende Tourismus bringt noch dazu erhöhte Mengen an Müll, die Entsorgung auf den Malediven ist sehr fragwürdig. Es soll, wie mir mitgeteilt wurde, Schiffe geben, die den Alumüll in großen Säcken sammeln und weit außen ins Meer ablagern, versenken.

Male musste eine eigene Müllinsel hervorbringen, um den Plastik und Dosenmüll zu bewältigen, was sicherlich noch Probleme aufwerfen wird !!! Glasflaschen wären sicherlich besser als europ. Dosengetränke!!!

Die Klarheit des Wasser wie in den Angeboten beschrieben, fand ich zu meiner Zeit leider nicht! Für mich, das 1.Mal auf den Malediven, war es trotzdem ein Erlebnis mit der Natur.

Der Tauch und Schnorcheltourismus wird zurück gehen, außer man leistet sich täglich teure Bootsausfahrten mit einer Tauchbasis, der Massentourismus wird kommen-ist bereits übergeschwappt.

Wo warst du auf Urlaub? Du hast eine tolle Farbe : Auf den Malediven. ->Antwort: WOW !! TOLL !! wahrscheinlich ist das DAS, was viele hören wollen.

Viele Gäste auf der Insel waren sich einig: MEHR TOURISMUS VERTRAGEN DIE MALEDIVEN NICHT, SOLL DIESES NATURJUWEL auf für unsere NACHWELT ERHALTEN BLEIBEN !!!

Taucher,die vor 15-20 Jahren die Malediven besucht haben,begeistert über die Korallen und Fischwelt waren ,werden dzt. die Begeisterung vermissen.

 

zum Index